Home. No Office

Noch vor dem ersten Durchatmen
erneut ein Klopfen
– Vergessen? Ach so, Spielzeugtag –
Kleine Stiefelchen tapsen
sieben Meter den Flur entlang
und zurück
Noch einmal herzen, küssen, umarmen
Vorsichtig diesmal
das zweite Durchatmen
Stille im Stiegenhaus

Neunzehn ungelesene Nachrichten
Der Schleudergang setzt ein
Eine zweite Tasse Kaffee
Der linke Fuß drückt
im Vorbeigehen, galant
die Badezimmertüre zu
Provisorisch, diese Stille
Warme Socken und Schneidersitz
verlachen die digitale Signatur
Kultivierte Ambivalenzen

Ist das ein Fleck?
Die Verbindung wird hergestellt
Ein Telegram, drei WhatsApp ignorieren
– Guten Morgen – (google „Obstflecken entfernen“!)
Ferne Geschäftigkeit schwappt über
Die rechte Hand hält das Tuch
unter fließendes Wasser,
schrubbt den entdeckten Makel
Erwartungsvolle Stille
– Einen Moment, mein Kalender –

Der Stift trollt sich
Unterm Tisch ein Krümelmeer

Hände schleppen nasse Wäsche
Gedanken bauen erste Sätze
Formulieren um und wägen ab
Ein schnelles Butterbrot im Stehen
Pro forma die Zwölf-Uhr-Nachrichten
Äpfel, Wein, Zwiebel, Toast
Einkaufsliste als Pausenfüller
Klingeln – Ihr Paket – (welches Paket?)
Jetzt aber. Endlich schreiben
In sich versunkene Stille

Verdammt, schon zehn vor.


Inspiriert von glücklichscheitern