Jungs sind eben so? #MeToo und Erziehung

Was der Hashtag #MeToo ins Rollen gebracht hat, fühlt sich lange überfällig an. Mit Genugtuung – und immer auch mit ganz viel Traurigkeit und Schaudern – verfolge ich die neuesten Nachrichten aus der ganzen Welt dazu und die wachsende Liste der mächtigen Männer, die seit Harvey Weinstein endlich ins öffentliche Visier geraten. (Wie sooft brauchte es auch im Fall von #MeToo erst betroffene weiße Frauen, damit alleTM zuhören – worauf Zahara Hill in Bezug auf den Aktivismus von Tarana Burke kritisch verwiesen hat.)

Ich habe in den letzten Wochen und Tagen viel dazu gelesen. Fernsehdiskussionen zu dem Thema habe ich mir erspart – denn natürlich wurde dort denen viel Raum gegeben (Check your Einladungspolitik!), die das Problem sind, nicht zwangsläufig als Täter_innen, doch aber als Mittäter_innen in der Etablierung einer Kultur des Silencing von Opfern. Was ich von männlichen Kommentatoren häufig gehört habe, zuletzt in diesem „Ganz Offen Gesagt“-Podcast von Sebastian Krause, ist, dass sexuelle Belästigung im Alltag und von unterschiedlichen Machtpositionen aus, in Männer-/Kumpels-/Jungs-/Whatever-Runden vor #MeToo nienienie Thema gewesen sei. Das erstaunt mich bei Männern meiner Elterngeneration, die ich insgesamt als schweigsam empfinde, überhaupt nicht, bei Männern aus meiner Generation wundert mich das dann doch bis zu einem gewissen Grad. Ich meine: Nie? Echt jetzt?

Ich frage mich: Wie wird das bei den Männern der nächsten Generationen ausschauen? Es ist ja nicht so, dass Frauen mit #MeToo das erste Mal versuchen, den Fokus auf das massive Ausmaß von sexueller Belästigung zu richten.

In der feministischen Praxis ist es natürlich immer auch ein Kampf um Ressourcen, wenn es darum geht, ob (finanzielle/aktivistische/…) Zuwendung an Mädchen oder an Buben gerichtet werden soll. Über feministische Mädchen- und Kindererziehung wird insgesamt viel geschrieben worden. Über feministische Erziehung von Jungs in Zusammenschau mit einer kritischen Männlichkeitsperspektive sehr viel weniger (hier z.B. ein Interview mit Melanie Trommer von glücklichscheitern dazu). Wesentliche Aspekte davon sind die Themen Konsens und Einvernehmlichkeit. Dabei wäre die Perspektive darauf arg wichtig. Anders geht es nicht. Sonst ändert sich am leidigen „Boys will be Boys“ so schnell wohl nichts.

Boys will be Boys

Die „Boys will be Boys“-Attitüde lässt sich auf jeden beliebigen Spielplatz beobachten. Zumindest hier im städtischen Umfeld habe ich das Gefühl, dass zwar Mädchen für „wildes“ Verhalten zunehmend gestärkt und bewundert werden, jedoch nicht in Bezug auf den sozialen Umgang mit anderen. Das heißt: Klettern, ja. Laut-sein, ja. Schmutzig-sein, ja. Aber: Frech-sein, nein. Raufen, nein. Anders bei den Buben. Denn, genau, „Boys will be Boys“. Doch diese unbedarft formulierte Einstellung verharmlost Aggressivität – und das setzt sich bis ins Erwachsenenalter fort.

Bildschirmfoto 2017-11-14 um 10.41.49

Screenshot | „Boys will be Boys“ by Laurie Petrou

„Boys will be Boys“ naturalisiert und biologisiert männliches Verhalten – aber genauso wie die Dekonstruktion von Weiblichkeit ein wichtiger Grundpfeiler im FeminismusTM ist, so sollte es auch die Dekonstruktion von Männlichkeit sein. Natürlich ist es mittlerweile längst zum Gemeinplatz geworden, dass patriarchale Strukturen nicht nur Mädchen und Frauen, sondern auch Buben und Männer – und darüber hinaus besonders Geschlechter außerhalb dieser binären Denkweise – schädigen. Der Schaden, den konstruierte Geschlechterrollen bei Buben und Männern anrichten, verdoppelt sich jedoch entsprechend für jene, die diese dann in weiterer Folge und darauf aufbauend verletzen. Jackson Katz hat das an dieser Stelle gut am Beispiel von sexualisierter Gewalt an Schulen zusammengefasst: The Price Women Pay for Boys Being Boys

Sonja hat darüber schon einmal aus Mädchen-Elternsicht gebloggt: „Ich glaub, der mag Dich! – Was wir unseren Töchtern nie sagen sollten, wenn sie geärgert werden.“ Generell möchte ich das erweitern: Kindern sollte man niemals geschlechterbezogene Erklärungen für Verhalten anbieten. Solange es Jungen erlaubt wird, grober und gemeiner zu sein, weil das eben „in ihrer Natur“ liege, lehren wir ihnen, dass sie nicht selbst für ihre Taten verantwortlich sind. Rachel Brandt schreibt auf everydayfeminism.com darüber, was diese als Konsequenz auf solche Erwachsenenreaktionen lernen:

We teach [boys] that they can be rapists and violent criminals, thinly veiled monsters always on the precipice of doing something awful, if the right catalyst were to occur. We deprive them of agency.“

Zurück zum #MeToo-Diskurs. Hier zeigt sich an den Reaktionen der spezifisch wie unspezifisch beschuldigten Männer, wie aus einem spielerischen „Boys will be Boys“ eine etablierte und gesellschaftlich anerkannte Entschuldigung für jegliche Form von misogynem Verhalten geworden ist. An den Konsequenzen für diese Männer wird sich zeigen, ob diese Entschuldigung nach wie vor Gültigkeit besitzt – oder ob sie durch die Aufmerksamkeit, die #MeToo gerade erfährt, nicht vielleicht doch für einen Moment ein Stück weit irritiert werden konnte.

„Boys will be Boys“ – A piece about the prescribed ideas around masculinity and what society often thinks it means to be „a real boy“ by Laurie Petrou