Erlesene Mutterschaft XL

„Daniel: Deine Mutter kommt manchmal ans Fenster zum Rauchen –

Sophie: Damit der Rauch nach draußen zieht.

Daniel: Damit sie währenddessen weinen kann.

Sophie: –

Daniel: Wie heißt du?

Sophie: Sag ich nicht.

Daniel: Ich heiße Daniel Ferdinand Alexander Maximilian. Wie alle wichtigen Männer in meiner Familie. Damit meine Mutter nicht noch ein Kind kriegen muss. Ich bin nämlich ausreichend.

Sophie: Marlboro rot bitte. Gleich zwei. Dann reicht es für morgen auch.

Daniel: Einmal winke ich ihr vom Küchenfenster aus zu, und meine Mutter sieht es, und haut mir eine solche Watschn runter, dass mir Hören und Sagen vergeht. Dabei schielt sie ja selber immer öfters rüber, seit sie sich mit dem Papa streitet, weil der Papa gegenüber, mit seinem großen, gemütlichen Bauch, der wird überhaupt nie grob, der baut sich eine Burg aus der Zeitung und Kaffee und einem Turm Croissants, und da gibt es keinen Zutritt. Sonst immer Frieden.

Sophie: Wer ist er, der jetzt eines meiner Leben führt? Hallo?

Daniel: Manchmal sehe ich, wie sie ihre Lippen bewegt und ich bilde mir ein, sie grüßt mich.

Sophie: Am Anfang waren wir zu viert. Jetzt bin nur noch ich da. (…)

Daniel: Die Mutter sackt wie ein Brett weg, knallt mir dem Kopf auf die Tischkante und das Knacken höre ich durch die geöffneten Fenster, und später sagen sie –

Sophie: Sie hat Glück gehabt, dass es so gekommen ist.

Daniel: Weil, wie wäre es sonst gekommen?“

Yael Inokai | Marlboro rot

Alle bisher dokumentierten Textausschnitte: Erlesene Mutterschaft I-XXIX

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s