Medialer postpartum Fleischmarkt

Was für ein aufregender Nachrichten-Tag!

n-tv.de ist heute atemlos: Herzogin Kate sei nur wenige Wochen nach der Geburt wieder „rank und schlank“ und verblüffe „mit einer makellosen Figur – von Baby-Pfunden keine Spur“. Es handle sich dabei um Kates „Wohlfühlgewicht“, wissen die Expert*innen der Nachrichtenplattform, die von sich behauptet, „seriös, schnell und kompetent“ zu berichten. Immerhin schnell waren sie mit dieser Meldung. Auch der Grund für die schnelle Rückkehr zur „Traumfigur“ ist kompetent recherchiert: „Kates Figur lässt kaum einen Zweifel daran: Auch Charlotte wird gestillt.“

Aber auch bei der Welt ist man seriös baff: Denn beim königlichen Familienausflug zeige sich Kate bereits „in Skinny-Jeans und Matrosenhemd frisch erschlankt“. Und weiter: „Keine Spur mehr von Schwangerschaftspfunden – dabei liegt die Geburt von Prinzessin Charlotte gerade sechs Wochen zurück.“ Besserwisserisch – pardon – informiert wird hier verraten, was dahinter steckt, oder vielmehr, was nicht dahintersteckt: „Gerüchte über eine strenge Saftdiät scheinen jedoch haltlos; wer Prinz George stundenlang hinterherjagt, braucht kein Abnehmprogramm.“

Aufdeckerisch unterwegs die Münchner Abendzeitung, wo man Geheimisse unter dem Titel „Darum ist Herzogin Kate schon wieder so dünn“ verrät. Ich verrate an dieser Stelle: Es handelt sich um denselben Artikel wie der an erster Stelle erwähnte Beitrag von n-tv.de Das Geheimnis ihres After-Baby-Bodys (neuer Lead-Text und passt schon. Oder war’s umgekehrt?). Jedenfalls geht die Abendzeitung mit einer wesentlichen Ergänzung online, nämlich mit einem Verweis auf eine sagenumwobene Diät, nach der sich die Herzogin vermutlich (sic!) orientiert hat, „die Schwangerschaftskilos möglichst schnell loszuwerden“.

Die Online-Plattform der Zeitung Österreich gibt sich gewohnt kritisch und übt sich in Alarmismus: „Nimmt Kate zu schnell ab?“ Immerhin sei sie nur sechs Wochen nach der Geburt bereits wieder „megaschlank“ und präsentiere ihre „schlanken Beine (…) als wäre sie nie schwanger gewesen …“ Der Artikel bleibt aber nicht an der Oberfläche, sondern stellt die wirklich wesentliche Frage: Hat Kate womöglich nicht zu schnell abgenommen, sondern „nie genug zugenommen?“ Denn Resümee einer präzisen Umfrage im Bekanntenkreis ergab: „Viele glauben, sie ist im Magerwahn.“

Bei der Bunten lässt sich indes niemand auf derlei kritische Berichterstattung ein. Man bleibt beobachtend und lobt die „Top-Figur“ und „Kates hammermäßigen After-Baby-Body“. Unter dem Beitrag gibt es ganz im Sinne der Serviceorientierung des Magazins einen Link zu Fitness- und Abnehm-Artikel.

excuse-me-i-have-to-go-and-vomitNachtrag I: Statt der Lektüre jenseitiger royaler Körperberichterstattung empfehle ich diesen Comic von Rebecca Roher: Mom Body

Nachtrag II: Einen interessanten Bericht über eine Analyse von Media Affairs über Frauen in der medialen Berichterstattung in Österreich habe ich auf diestandard.at gefunden. Darin wird aufgezeigt, dass Frauenthemen in der auflagenstärksten Boulevardzeitung des Landes vor allem auf Körper (Gesundheits- und Gewichtsthemen) und Mutter (Elternschaft, Schwangerschaft, Mutterrolle) reduziert werden. (Post-)Schwangere Körper, die beides vereinen, sind so gesehen ein besonderes Berichterstattungs-„Highlight“.

Nachtrag III: gentle reminder in Sachen Frauenkörper und Schwangerschaft

Und weil ich mich ohnehin nur wiederholen würde, noch ein paar Links zum Nachlesen:

 

3 thoughts on “Medialer postpartum Fleischmarkt

  1. Körper. Bilder. | kiddo.the.kid

  2. Cool zusammengefasst. Danke. Kate wird oftmals als zu perfekt beschrieben. Wenn man an Frauen keinen Makel mehr findet, so ist dies der Makel…darf man bei der neuen Königin der Herzen auch nicht vergessen…die Letzte brach ja bekanntermaßen mit dicken Kajak unter den Augen öffentlich zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s