Was es ist

>By the way<, fragt sie mit gespitzten Lippen. >Wie lange dauert es noch?<

>Ich finde ja<, raunt er resignierend, >das Wort ‚es‘ wird landläufig maßlos unterschätzt.<

>Das Freudianische ‚Es‘, das Personalpronomen ‚es‘ oder das Scheinsubjekt ‚es‘?< Sie ärgert sich über missverständliche Bemerkungen genauso wie über zu lange Autofahrten – besonders dann, wenn diese schamlos ungetarnt als Pseudophilosophie verkauft werden.

>Siehst du<, er setzt den Blinker und biegt triumphierend in die Seitenstraße ein. >Da hast du es!<

Und sie denkt, während ihre Hände wie von Geisterhand gelenkt in Richtung des Verkehrsspiegels am Straßenrand winken: Manchmal geht es eben um mehr.

(Bild via flickr.com/gjurich)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s