Fiktive Realitäten

Sie lagen im Schnee, wie andere nur im Sommergras liegen.

>Was glaubst du? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die zu erwartende Realität eintritt?<
>Das ist ein fiktiver Wert<, befindet er.
>Nein, reine Fiktion<, sagt sie. >Das macht den Unterschied.<
>Die Realität liegt doch bekanntlich in der Differenz.<
>Aber in der Differenz wovon?<
>War das nicht deine Frage?<

(Bild: Saul Leiter via fellintothewell.tumblr.com)

One thought on “Fiktive Realitäten

  1. Holistisch – alles ist als in einem Ganzen befindlich andenkbar.
    Strukturalistisch – alles ist innerhalb der Struktur(en) definiert.
    Systemtheoretisch – in Erscheinung/Erkennbarkeit/Eigentümlichkeit treten durch Abgrenzung von A | Nicht-A.
    Poststrukturalistisch (to me) – (zumindest vorstellbare*) Transzendierung der Strukturdeterminiertheit -> Nicht Dualismus A | Nicht-A, sondern Potenzial der Dekonstruktion eines Dualismus/einer etablierten Vorstellung, etc..
    Problem: Re-Konstruktion -> läuft alles wieder auf neuen Dualismus hinaus. Ansatz: Permanente Dekonstruktion/Rekonstruktion, Emanzipation als Prozess. Und (für mich): ‚Nicht-A‘ nicht als festgelegt definieren, sondern Potenzial der Offenheit verstehen (und praktizieren). Nicht-A kann dann theoretisch alles sein und praktisch, das was wir individuell und gemeinsam ‚handeln‘ (politisch im Sinne von Hannah Arendt).

    ___
    * Vgl. z.B. ‚Als-ob‘ (Hans Vaihinger).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s