Why we can’t see who cuts us asunder?

Nachteinsamkeit im Dunkel.
Sonnenwohligkeit am Morgen.
Meine Sinne lenken mich vom Leben ab.
Heute trinke ich Wein am Nachmittag und schwimme in den Abend.
Jetzt weine ich.
Den abstoßenden Geruch des Bettlers in der Nase.
Das Schmerzvolle in seinen Alkohol-glasigen Augen im Herzen.

(c) fuckyouverymuch.dk

Bild via fuckyouverymuch.dk

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s